11. Spieltag - DCU 2. Bundesliga Nord

Morenden überrollt Zöllnitz!

RW Zöllnitz (5366) : CKC Morenden Bayreuth (5599)

Das erste Spiel im neuen Jahr führte die Mannen vom CKC Morenden Bayreuth ins thüringische Zöllnitz. Die dort ansässigen rot-weißen sind ein starker Gegner und in Zöllnitz ist es nicht leicht zu gewinnen. Dort haben schon andere die Punkte gelassen, so auch Morenden in der vergangenen Saison. Das Team war also gewarnt und war bis unter die Haarspitzen motiviert und voller Tatendrang. Mit einigen Fans im Rücken sollte es gelingen die Sportfreunde aus Zöllnitz zu bezwingen. Zöllnitz musste leider auf den verletzten Thomas Kerntopf verzichten, was sicherlich natürlich eine Schwächung der Heimmannschaft bedeutet und auch Ralph Thiele ging Grippe geschwächt ins Spiel. Doch auch auf Morendenseite gibt es einige Blessuren, so muss man immer noch auf Martin Schreglmann verzichten, der noch seine Muskelverletzung auskuriert.

Es entwickelte sich ein tolles Spiel mit super Anfeuerung aus beiden Lagern, oft verstand man sein eigenes Wort nicht mehr unter den begeisterten Gesängen von Mannschaften und Fans, die Stimmung war fantastisch. Morenden begann explosionsartig und viel über die Zöllnitzer Startkegler mit einem Donnerschlag her. Die „Stefans“ hatten an diesem Tag kein Erbarmen mit ihren Gegnern und addierten am Ende 241 Kegel, das ist mal eine Nummer. Stefan Landmann (977) der derzeit beste Spieler von Morenden unterstrich wieder seine Klasse mit einer bärenstarken Leistung, nur kleine Schwächephasen verhinderten den Tausender. Seine klasse Leistung bescherte 93 Kegel gegen Michael Hesse (884). Da wollte sich Stefan Kullmann (977) nicht lumpen lassen und zog voll mit, auch er hatte einen kleinen Hänger was den Tausender verhinderte. Aber er macht ein hervorragendes Spiel und spielt eine starke Saison. So besiegte er diesmal die Kombination Peter Schumann (429) und Dennis Palko (400) mit phänomenalen 148 Kegel. Was für ein Auftritt und was für ein Vorsprung, besser kann man nicht ins Spiel und ins neue Jahr starten. Im Mittelpaar gingen die Leistungen zwar etwas nach unten, aber von der Dominanz wurde nichts eingebüßt im Gegenteil der Vorsprung wurde noch weiter ausgebaut. So zauberte auch Steffen Hönninger (946) wieder ein sehr gutes Ergebnis auf die von ihm ungeliebte Bahn. Sein starkes Spiel bescherte weitere 31 Kegel gegen den guten Heiko Brenn (915). Der Youngster der Mannschaft René Ott (891) zeigte ein gutes Spiel, hatte auf 2 Bahnen kleine Hänger die ein noch besseres Ergebnis verhindert. Trotzdem konnte er gegen Frank Preißler (876) mit 15 Kegel bestehen. Das Schlusspaar der Bayreuther ging dann etwas in den Verwaltungsmodus, nach dem Motto „ein guter Gaul springt nicht höher wie er muss“! So erspielte sich Julian Böhm (907) ein gutes Ergebnis, aber nicht gut genug um Ralph Thiele (933) zu bezwingen. Der Zöllnitzer Schlussmann konnte 26 Kegel zurückholen. Auch Michael Prill (901) konnte die Handbremse nicht richtig lösen und dadurch unterlag er Marc Preißler (929) mit 28 Kegel. Diese Verluste waren aber nur noch Ergebniskorrektur, denn die Messe war längst gelesen. Dann kam auch noch die positive Nachricht aus Lauscha, dort verlor der PSV Franken Neustadt trotz guter Leistung sein Spiel und Morenden Bayreuth führt die Tabelle nun mit 4 Punkten Vorsprung an. Dies ist aber nur eine Momentaufnahme, es kommen noch 6 verdammt schwere Spiele und der Weg ist noch sehr steinig. Die Wagnerstädter tun gut daran nur von Spiel zu Spiel zu denken, denn immer das nächste ist das Schwerste. So kommt es im nächsten Spiel, in Bayreuth, zu einem weiter Spitzenspiel. Der Tabellendritte, der KV Bad Langensalza kommt in die Wagnerstadt und will natürlich die Punkte rauben, dagegen werden die Bayreuther aber sicher Mittel haben, um letztendlich als Sieger von der Bahn zu gehen und dem großen Ziel wieder ein Stück näher zu kommen.

Stimmen zum Spiel:

Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Wir sind heute etwas besser aus dem Startpaar gekommen und auch durch die Winterpause. Wir haben hier gewinnen wollen bzw. gewinnen müssen um vorne zu bleiben. Das heute unser großer Kontrahent Neustadt heute verloren hat spielt uns natürlich etwas in die Karten. Wir müssen aber trotzdem noch voll dabei sein, es sind noch 6 Spiele und wir müssen aufpassen, damit uns kein Fehltritt passiert.

Ralph Thiele (Spielführer RW Zöllnitz)
Bayreuth hat den Grundstein im ersten Durchgang gelegt und der Sieg war mehr als verdient. Ich muss mich noch bei unseren Ersatzspielern bedanken, nur so konnten wir das Spiel auch durchführen, das war super das es geklappt hat. Ihr seid auf dem Weg nach oben recht gut aufgestellt, wir drücken die Daumen das es klappt und das die anderen auch ein bisschen passend für euch spielen.