1. Spieltag - DCU 2. Bundesliga Nord

Morenden startet mit Krimi in die Saison!

SV Lauscha (5430) : CKC Morenden Bayreuth (5435)

Der Saisonauftakt bescherte dem CKC Morenden Bayreuth das undankbare Los beim Aufsteiger SV Lauscha starten zu müssen. Gerade Aufsteiger von der Euphorie getragen sind sehr unangenehme Gegner, dies weiß man aus eigener Erfahrung. Dazu noch ein völlig neues Geläuf, in Lauscha bzw. in Steinach hatte man bis dato noch nicht gespielt und die Thüringer haben ja auch schon Zweitliga-Erfahrung. So entwickelte sich ein Spiel bei dem Altmeister Alfred Hitchcock Regie hätte führen können, es war nichts für schwache Nerven. Selbst am Liveticker waren einige kurz vor dem Herzinfarkt! Und der Tag begann auch schon mit einer verspäteten Abfahrt, da der Bus nicht wie vereinbart bereitstand und man dadurch doch zeitlich in unnötigen Druck geraten ist. Doch die Bayreuther ließen sich nicht beirren und machten ihr Ding!

Morenden kam auf der unübersichtlichen Anlage in Steinach (dort spielt Lauscha) unterschiedlich aus den Startlöchern. Während Stefan Landmann (933) gleich gut ins Spiel kam, hatte sein Partner Stefan Kullman (849) doch so seine Probleme. Allerdings musste Stefan Landmann trotz seiner guten Leistung gegen Frank Fichtmüller (973) mit 40 Kegel den Kürzeren ziehen. Der zweite Bayreuther Stefan Kullmann konnte trotz einer schwachen Leistung den Verlust gegen Stefan Matthai mit 5 Kegel noch geringhalten. Im Mittelpaar auch wieder sehr unterschiedlich Leistungen und Morenden musste weitere Mies hinnehmen. Zunächst starteten beide Morenden Spieler stark und gleich auf, doch Martin Schreglmann (873) konnte das Niveau nicht halten und musste dem starken Danny Zitzmann (963) weitere 90 Kegel überlassen. Steffen Hönninger (942) der Lichtenfelser in Diensten des CKC Morenden war aber wieder „on fire“, er erspielte seiner Mannschaft wichtige 72 Kegel gegen Danny Finn (866). Das Schlusspaar musste mit einer Hypothek von 59 Kegel in die Bahn, dies kann man aufholen, da gabs schon schlimmeres. So kam es dann auch, die beiden Kämpfer aus der Wagnerstadt ließen nicht locker und fighteten bis zum Schluss. Julian Böhm (924) zeigte sich wieder in guter Form und steigerte sich von Bahn zu Bahn, er konnte seinem schwächelnden Gegner, Randy Neubauer (852) 72 Kegel abnehmen. Allerdings machte es sein kongenialer Partner Michael Prill (914) richtig spannend, auch er steigerte sich zunächst von Bahn zu Bahn und vor dem letzten Durchgang lag Morenden sogar mit 10 Kegel in Führung. Doch schon in die Vollen auf der letzten Bahn musste Michael Prill einige Kegel abgeben und der Vorsprung schrumpfte vor dem letzten Räumen auf 3 Kegel. Die Spannung war förmlich spürbar und kaum mehr auszuhalten. Michael Prill schaffte zwar auch im Räumen auf dieser Bahn nur ein biederes Ergebnis, er konnte aber den Unterschied zu seinem Gegner Felix Jenrich (922) mit 8 Kegel erträglich halten. So dass Julian Böhm die notwendigen Guten aufholen konnte und man zitterte sich mit 5 Kegel Vorsprung ins Ziel. Eine starke kämpferische und nervenstarke Leistung des Teams, aber besonders des Schlusspaares, Respekt!
Die Stimmen zum Spiel bleiben diesmal aus, beide Mannschaftsführer hatten nicht viele Worte und waren sich einig das die glücklichere Mannschaft heute gewonnen hatte, dem muss man nichts hinzufügen.