9. Spieltag- DCU 2. Bundesliga Nord

Und der Tausender fiel endlich!

KV Bad Langensalza (5488) : CKC Morenden Bayreuth (5556)

Morenden Bayreuth musste am 9. Spieltag zum Liganeuling dem KSV Mechterstädt. Die Thüringer konnten bisher erst einmal punkten, obwohl sie zumindest zu Hause stark spielen. Morenden musste also auf einen heißen Tanz gefasst sein und so kam es auch, es entwickelte sich ein Kampfspiel mit viel Licht und Schatten. Negativ auf jeden Fall die hohe Fehlerquote einzelner Spieler, positiv die hochklassigen Ergebnisse einiger Spieler. Den Vogel schoss der Bayreuther Michael Prill ab, der endlich den lang ersehnten Tausender erreichte. Der Beste Morenden schrammte schon viele Mal an der Tausendergrenze aber der Sprung darüber blieb ihm bisher verwehrt, umso glücklicher war er als endlich die Hürde überspringen konnte und seine Leistung einen riesen Anteil am Erfolg der Mannschaft hatte.

Der gute Stefan Landmann (926) hatte zwar im Räumen ein paar Lücken konnte aber mit der Gesamtleistung überzeugen und seinen Gegner Martin Rudloff (893) mit 33 Kegel besiegen. Sein Partner Steffen Hönninger (896) hatte Schwierigkeiten mit den engen Räumlichkeiten und der Nähe der Säulen und Wände auf Bahn 1 und 3. Dieses Handicap behinderte sein Spiel doch enorm. Er konnte sich aber trotzdem noch auf ein akzeptables Ergebnis heran kämpfen. Er konnte aber nicht mehr verhindern das ihm Tino Bindel (914) 18 Kegel entführte. Die Wagnerstädter führten mit 16 Kegel auf der fremden Bahn und jeder wusste das wird ein hartes Stück Arbeit. Im Mittelpaar gab es Licht, aber noch mehr Schatten. Stefan Kullmann (915) spielte hervorragend in die Vollen, hatte aber im Räumen seine Probleme was deutlich ein noch besseres Ergebnis verhinderte. Er hatte aber keine Probleme seinen Kontrahenten Manuel Geyer (808), der komplett neben sich stand, zu beherrschen. Stefan Kullmann sichert 107 Kegel für Bayreuth. Das war auch dringend nötig, denn sein Partner Heiko Bleicher (879) glänzende eigentlich nur mit Fehlern. Mit seinem unsicheren Spiel trieb er seinen Gegner vor sich her und musste dem starken Norbert Graul (991) 112 Kegel überlassen. So ging das Morenden Schlusspaar nur mit 10 Kegelvorsprung in die Bahn. Und in der letzten Paarung wartete ja ein alter Bekannter auf die Morenden Schlussleute. Von dem Thüringer Sebastian Lösner (978) weiß man ja was er fähig ist zu leisten. So war das Bayreuther Schlusspaar gewarnt und von der ersten Minute an hellwach. Julian Böhm (935) spielte die ersten 100 Kugeln überragend und bot Sebastian Lösner mit 511 Kegel zu 506 Kegel Paroli. Doch dann kam seine Offensivkraft ins Straucheln und Lösner bekam immer deutlicher die Oberhand, so dass Julian Böhm sich mit 43 Kegel geschlagen geben musste. Die Entscheidung blieb somit in der Hand des Tagesbesten, Michael Prill (1005) performt schon die ganze Saison hervorragend und auch an diesem Tag brillierte er wieder und begeisterte die Zuschauer. Der Morenden steigert sich von Bahn zu Bahn und lies seinem Gegner Nico Rudloff nicht den Hauch einer Chance. Michael Prill besiegte mit seiner persönlichen Bestleistung den Mechterstädter mit 101 Kegel und sicherte dadurch seiner Mannschaft auch den wichtigen Sieg. Letztendlich spiegelte die Höhe des Sieges nicht ganz den Spielverlauf wieder, es war viel härter umkämpft, als es zu Letzt scheint. Jetzt muss gleich im dem kommenden Nachholspiel gegen Zöllnitz nachgelegt werden, dann wäre die Vorrunde noch mit einem blauen Auge abgeschlossen. Die Mechterstädter präsentierten sich als ein sehr sympathischer Gastgeber und sportlich fairer Verlierer, eine Bereicherung für die Liga.

Stimmen zum Spiel:

Rüdiger Niebergall (Teamchef CKC Morenden)
Das Spiel hat lange auf Messers Schneide gestanden, zum Schluss haben wir ein wenig mehr aufdrehen können. Vorne raus habe ich gedacht, wenn mein Spieler der die Vorliebe mit den Betonsäulen hatte, Klavierspieler wäre, dann bräuchte er morgen nicht zu spielen. Im Mittelpaar muss ich ganz deutlich die vielen Fehler kritisieren, das war nicht Liga reif. Hintendrauf kann ich heute hoch zufrieden sein, da haben wir gezeigt was wir wirklich können. Euch wünschen wir, dass es mit der Rückrunde so klappt wie ihr euch das vorstellt.

Manuel Meyer (Spielführer KSV Mechterstädt)
Wir hatten heute nicht unseren besten Tag und haben eigentlich ein schlechtes Ergebnis gespielt. Nichtsdestotrotz gehen die Punkte verdient an Bayreuth. Es war eigentlich ein schönes Spiel, es gab Spannung, es gab Stimmung, die Hütte war voll, es hat eigentlich alles gepasst bis auf unsere bzw. ganz krass meine Zahl. Wir lassen aber den Kopf nicht hängen, wir haben ja noch eine Rückrunde wo wir noch viele Punkte holen können. Glückwunsch an Bayreuth zum Sieg und an Michael zu dem Tausender.